Reise zu den Hindupilgerorten

Zusammen mit Indira Reisen GmbH (www.indirareisen.ch) können wir neben den üblichen Routen auch Pilgerorte des Hinduismus berücksichtigen. Dabei werden auch Ortschaften der in Indien entstandenen Glaubensgemeinschaften wie Buddhismus, Jainismus oder Sikhismus besucht werden können.

Die wichtigsten Pilgerorte für Hindus:


Die für Hindus heiligen Orte liegen meist an Flussufern, Küsten, Stränden und auf Bergen. Schnittpunkte zwischen Land und Wasser, dort wo zwei oder besser noch drei Flüsse zusammen fliessen, nehmen gewöhnlich eine heilige Bedeutung an. Durch einen historischen oder legendären Zusammenhang kann ein Ort zusätzliche Wichtigkeit haben. Einige von diesen sind:


• Varanasi (ehemals Benares) ist der Ort, wo der Gott Shiva erschien und als Asket lebte - obwohl diese Stadt auch mit Rama in Verbindung steht, der eine Inkarnation Vishnus darstellt.


• Hardwar liegt günstig an eine Stelle, wo der Ganges, aus dem hohen Himalaya kommend, seinen langen Weg durch die Ebene bis zum Golf von Bengalen antritt. In dieser Umgebung wurden viele Ashrams gegründet.


• Allahabad ist am Zusammenfluss der zwei bedeutenden Flüsse Ganges und Jamuna. Man glaubt, dass hier auch der Zufluss des mystischen Saraswati, des Flusses der Erleuchtung sei.


• Puschkar bedeutet »blaue Lotosblume«. Hier befindet sich der einzige übriggebliebene Tempel für Brahma, den Schöpfer.


• Puri ist berühmt für seinen Dschagannath-Tempel.


• Der Tempelkomplex in Kanchipuram.


• Madurai ist eine der ältesten Städte Südindiens und seit Jahrhunderten Zentrum des Lernens sowie des Studierens und ein Wallfahrtsort. Das bedeutendste Wahrzeichen ist hier der Meenakshi Tempel.


•  Rameswaram liegt an der Südostspitze des Landes. Hier rief Rama gemäss dem epischen Gedicht Ramayana die Hilfe Shivas gegen den Dämonenkönig Rawana herbei, der seine Frau Sita in Sri Lanka gefangen hielt.


Die wichtigsten Destinationen für Buddhisten:

• Bodhgaya ist der Ort, wo Buddha nach 40tägiger Meditation unter dem Bodhi-Baum (Ficus religiosa) die göttliche Erleuchtung erlangte.


• Im Wildpark von Sarnath  hielt Buddha seine erste Predigt und war im 3 Jh. v. Chr. ein bedeutendes buddhistisches Kulturzentrum mit Klöstern, Gebetshallen, Denkmälern und Pilgerherbergen.


• Die grosse Stupa (2.-1.Jh.v. Chr.) von Sanchi ist in Form einer Halbkugel gebaut und Symbol buddhistischer Architektur. Die Reliefe der Tore zählen zu den bedeutendsten Kunstschätzen Indiens. Dargestellt sind die Legenden um Buddhas frühere Existenzen und Szenen aus dem Leben des Erleuchteten. Die Lotusblüte steht für seine Geburt, der Bodhi-Baum für die Erleuchtung, das Rad für die erste Predigt und die Stupa für seinen Tod.


Die wichtigsten Orte des Jainismus:


• Ranakpur ist einer der bedeutendsten und grössten Jain-Tempel ganz Indiens.


• Palitana ist die heiligste Pilgerstätte der Jains. Über einen Zeitraum von 900 Jahren wurden die 863 Tempel auf einem Hügel errichtet. Einige dieser Tempel wurden bereits im 11. Jahrhundert erbaut.


• In und um Mt. Abu steht eine ganze Anzahl von bedeutenden Tempeln, insbesondere die atemberaubende Gruppe der jainistischen Dilwara-Tempeln.


 Der wichtigste Ort des Sikhismus:


• Das grösste Heiligtum der Sikhs ist der Goldene Tempel, auch bekannt als Hari-Mandir in Amritsar.